"Durch den frühen Kontakt zu Patienten und ständigen Austausch mit Lehrlogopäden, Mitschülern aber auch Oberkursen erkennt man sehr schnell die Zusammenhänge der einzelnen Therapiemethoden und Inhalte. Jeder hat ständig ein offenes Ohr für einen und auch in schwierigen Situationen wird man unterstützt, diese zu meistern. Alles in allem kann man zwar nicht perfekt auf die Arbeitswelt vorbereitet werden, die Ausbildung bei der DAA in Bielefeld schafft es allerdings schon sehr gut!"

Janine Buhl, Logopädieschülerin von 2011 - 2014, arbeitet anschließend in einer Logopädischen Praxis im Emsland

"Man lernt nicht nur Theoretisches über Sprache, Sprechen und Stimme, sondern auch praxisnahen Umgang mit Patienten und Patientinnen. Theorie und Praxis sind eng miteinander verknüpft."

Julia Kleyer, Logopädieschülerin von 2011 - 2014, studierte anschließend Klinischen Linguistik an der Uni Bielefeld und arbeitet nebenher in einer Logopädischen Praxis in Bad Salzuflen

"Die Theorie in den einzelnen Fachgebieten hatte einen hohen Anspruch. Ich konnte sie in der supervidierten praktischen Arbeit direkt mit den Patienten umsetzen. Vor allem den persönlichen und herzlichen Kontakt zu den Dozenten habe ich als sehr angenehm erlebt. Nach meiner Ausbildung habe ich direkt als Logopäde im neurologischen Bereich zu arbeiten begonnen. Ich habe mich gut auf die Arbeitswelt vorbereitet gefühlt. Vielen Dank dafür!" 

Kolja Simon, Logopädieschüler von 2011 - 2014, Logopäde im Zentrum für Ambulante Rehabilitation (ZAR) in Bielefeld

"Die Atmosphäre an der Schule war immer sehr angenehm, das Verhältnis zwischen den Schüler/-innen und den Lehrlogopäden/Dozenten war sehr gut und herzlich. Die Abläufe waren organisiert und strukturiert. Die Vermittlung der theoretischen Lerninhalte erfolgte durch qualifiziertes und engargiertes Lehrpersonal aus den Bereichen Logopädie, Medizin, Psychologie etc. Zudem waren die umfangreichen Skripte, die zusätzlich zu dem intensiven Unterricht zur Verfügung gestellt wurden, sehr hilfreich für die Examensvorbereitungen. Während der Ausbildung bot sich fortlaufend die Möglichkeit, das theoretische Wissen durch Diagnostiken,Therapieplanungen und -durchführungen, praktisch umzusetzen."

Fatma Yayar, Logopädieschülerin von 2009 - 2012, arbeitet heute als Logopädin in einer Bielefelder Praxis und als Supervisorin an unserer Logopädieschule